Kontakt | 0971 785 529 0 | info(at)ztm.de

Vorteile



Das Unplanbare planbar machen.

Planungssicherheit
  • Notfälle frühzeitig vorbereiten
  • Dringlichkeit frühzeitig einschätzen
  • Schnell und sicher kommunizieren
Versorgungsqualität
  • Innerklinische Prozesse verkürzen
  • Versorgungsqualität steigern
  • Nachhaltig hohe Qualität sicherstellen
Effizienz
  • Schnell und sicher kommunizieren
  • Doppeldokumentation vermeiden
  • Ressourcenmanagement optimieren
Datenqualität
  • Datenqualität sektorübergreifend steigern
  • Anamnese standardisieren
  • Patientenorientierung etablieren

Planungssicherheit



Mit dem digitalen Patient arbeiten, noch bevor der "echte" Patient eintrifft.

Kommunikation ist das "A und O" in einem Notfalleinsatz. Die übliche Kommunikation zwischen Rettungsdienst, Leitstelle und Klinik ist das Mobiltelefon. Dabei treten häufig Missverständnisse (u.a. falscher Patientenname, unpassende Alarmierung des Schockraums) auf.

Durch eine standardisierte und digitale Kommunikationskultur sprechen alle Prozessbeteiligten die gleiche Sprache. Damit entstehen keine „Stille Post“-Effekte bei der Voranmeldung und Übergabe.

Die Notaufnahme erhält durch die frühzeitige bedeutungsvolle Information und Alarmierung einen relevanten Zeit- und Informationsvorsprung.

Der Rettungsdienst wird als innovativer Partner geschätzt. Vollständige Angaben verbessern die Einschätzung der Behandlungsdringlichkeit und es werden insgesamt weniger Telefonate für Abstimmungen mit dem Rettungsdienst nötig. Telefonate können auf das nötigste reduziert werden, z.B. bei Rückfragen des aufnehmenden Arztes bei Unklarheiten.

NIDA führt nachweislich zu Vermeidungen von Übernahme- und Organisationsverschulden und steigert die Akzeptanz für digitale Einsatzdokumentation.

Versorgungsqualität



Patientenzentriert. Evidenzbasiert. Konsensbasiert.

Das der Rettungsdienst mit der Klinik schon vorab kommuniziert, ist bereits für den akuten Schlaganfall sowie für den ST-Hebungsinfarkt international empfohlen und evidenzbasiert. Durch die telemedizinische Voranmeldung und intelligente Alarmierungskette in der Notaufnahme ist jeder Beteiligte bestens informiert. Das führt dazu, dass der Rettungsdienst mit seinem Notfallpatienten bereits erwartet wird und sich dadurch geringere Wartezeiten in Notaufnahmen ergeben.

Die Übergabe gestaltet sich präzise und zielführend. Die Kombination von NIDA-Komponenten mit Qualitätsstrategien (u.a. Direkt-ins-CT oder regionale Transportstrategien) haben nachweislich einen positiven Einfluss auf die Versorgungsqualität. Bei zeitkritischen Krankheitsbildern, u.a. bei Schlaganfall, Epilepsie, Herzinfarkt und bei Traumapatienten konnten in Studien signifikant bessere Endpunkte erzielt werden.

Beim akuten neurologischen Defizit mit Verdacht auf einen Schlaganfall hat der Patient eine signifikant höhere Chance eine Thrombolyse, innerhalb von 10 Minuten eine Bildgebung und innerhalb von 20 Minuten eine Thrombolyse zu erhalten. Damit werden Benchmark-Kriterien deutlich leichter einzuhalten und für den Patienten eine höhere Lebensqualität und weniger Invalidität möglich.

Effizienz



Kosten sparen. Effizienz steigern. Leitlinien durchsetzen.

Für die Notaufnahme entsteht dabei mehr Zeit für die Patientenübernahme durch Optimierung organisatorischer Abläufe und ein optimiertes Raum- und Belegungsmanagement. Noch bereits bevor der Patient eintrifft, stehen dem Klinikarzt alle Informationen zur Verfügung, damit über frühere Klinikaufenthalte recherchiert werden kann. Dieser Informationsvorsprung erlaubt die Vorbereitung von Behandlungskapazitäten (z.B. spezielle Medizintechnik oder Betten). Die sektorenübergreifende digitale Datenerhebung steigert die Datenqualität durch einheitliche Kommunikationsstandards. Die digitalen Informationen der telemedizinischen Voranmeldung erlauben Klinik interne Prozesse (Fall anlegen, CT buchen, etc.) noch bevor der Patient in der Notaufnahme aufschlägt.

Damit kommen die Notfälle zielgerichtet in die Kliniken, die sie am besten versorgen können. Das kann zu einer Steigerung der Fallzahlen im Behandlungsspektrum führen und ist ein wesentlicher Baustein für Zertifizierungen. Beispielsweise können Kliniken beim Schlaganfall durch frühzeitige Einweisung in die Stroke Unit mehr Thrombolysen und Thrombektomien durchführen, was dann auch zu mehr abrechnungsrelevanten Fällen führt. Davon profitieren Patienten wie Kliniken gleichermaßen.

Datenqualität



Alle Daten strukturiert abrufbar. Gut lesbar. Für Statistiken exportierbar.

NIDA bietet maximale Flexibilität durch Schnittstellen zu diversen Medizinprodukten oder Krankenhausinformationssystemen und individuelle Anpassungsmöglichkeiten an die vorhandene IT-Infrastruktur. Dadurch können Einsatzprotokolle und Voranmeldedaten des Rettungsdienstes digital in die Patientenakte übernommen werden. Die hohe Verfügbarkeit der Daten wird dadurch gewährleistet, dass sämtliche Clients in der Klinik so oft installiert werden können, wie es für den Prozess in der Klinik sinnvoll ist.

Die Nutzung von NIDA garantiert eine hohe Datenqualität durch einheitliche Informations- und Kommunikationsstandards entlang der gesamten Rettungskette. Die Auflagen für den Betrieb und Datenschutz sind gesichert. Auf seiten des Rettungsdienstes werden sämtliche Informationen zum Patienten digital erfasst und in einer einheitlichen Struktur mit dem Krankenhaus geteilt. Nicht nur die Lesbarkeit der Protokolle bietet für die Klinik einen schönen Nebeneffekt, sondern Kliniken können mit diesen Informationen auch weiterarbeiten. So kann der Arzt in der Klinik beim Verfassen eines Entlassungsberichtes, den kompletten Vorbefund des Notarztkollegen per Mausklick übernehmen.

Und nicht zuletzt, können diese Informationen auch in auswertbare Daten exportiert werden, damit statistische Analysen möglich sind. Sprechen Sie uns an.

Publikationen



Seit 2005 lassen wir unsere Systeme evaluieren und entwickeln NIDA weiter. Die Studienergebnisse wurden in zahlreichen Fachzeitschriften publiziert.

Akuter Schlaganfall

  • Steigerung der Lysequote
  • Reduzierung der Door-To-CT-Zeit
  • Reduzierung der Door-to-Needle Zeit
Die akute Schlaganfallversorgung kennzeichnet sich durch die Vermeidung von zeitlichen Verzögerungen bis zur Bildgebung und Therapie sowie durch das Erkennen und richtige Zuführen des Patienten zum richtigen Versorger aus. Es gibt mittlerweile mehrere Bildgebungsverfahren (CT, MRT) und Therapieverfahren (Thrombolyse oder Thrombektomie), die dem Patienten zur Verfügung stehen. Die Logistik dahinter ist entscheidend, so dass dem Patient die optimale Versorgung zu kommt. Dazu braucht es ein kommunikatives und kollaboratives Miteinander schon während der Akutversorgung. Entscheidungen müssen auf Basis ausreichender Informiertheit getroffen werden – und das gelingt mit NIDA. In unseren Veröffentlichungen zum Schlaganfall konnten wir aufzeigen, dass die Versorgung im Einsatz, aber auch darüber hinaus durch ein sektorenübergreifendes Qualitätsmanagement verbessert werden kann. Die Leitlinien zur akuten Schlaganfallversorgung mit einem Empfehlungsgard I und einem Evidenzlevel von B betonen die Wichtigkeit der Voranmeldung und des präklinischen Assessments durch Schlaganfallscores. Mit NIDA können Sie beides und sogar mehr. Es gibt mittlerweile eine Vielzahl an Publikationen und Studien, die zeigen, dass eine Voranmeldung sich günstig für innerklinische Prozesse auswirkt. Lesen sie selbst.

Quellen

Akutes Koronarsyndrom

  • Steigerung der PCI-Quote
  • Reduzierung der Door-To-Balloon-Zeit
  • Vermeidung unnötiger Herzkatheterlaboraktivierungen
Das ACS (Akute Koronarsyndrom) gehört zu den häufigsten Indikationen für den Einsatz des Notarztes und stellt einer der häufigsten Todesursachen dar. Die Mortalität von ST-Hebungsinfarktpatienten korreliert mit der Zeit bis zur Reperfusionstherapie des Infarktgefäßes und kann durch eine optimale Abstimmung und Koordination der Rettungskette verbessert werden. Um eine optimale Versorgung für den Patienten zu erreichen ist die Erkennung und Beschreibung der Symptome durch den Rettungsdienst, die Voranmeldung und EKG-Telemetrie der Notaufnahme durch den Rettungsdienst, die Umgehungsentscheidung eines Nicht-PCI-Krankenhauses sowie der Notaufnahme direkt ins Herzkatheterlabor und das sektorenübergreifende Qualitätsmanagement mit datengetriebenen Feedback evidenzbasierte Bausteine. Studien belegen, dass die Fehlaktivierungsrate des Herzkatheterlabors zu hoch ist, die Erkennungssicherheit des Rettungs- und Notarztdienstes eines ST-Hebungsinfarkt zu niedrig und die Prozesse in der Klinik zu spät anlaufen. Wir haben Ihnen eine Auswahl an Literaturhinweisen zum Nachlesen zusammengestellt.

Quellen

Krampfanfall

  • Verbesserung der Erkennungsrate eines Anfalls
  • Sektorenübergreifende Dokumentation eines Anfalls
  • Vermeidung von Fehldiagnosen
Im Rettungswesen werden epileptische Anfälle oder klinisch ähnlich suspekte Ereignisse unter der Meldediagnose „Krampfanfall“ geführt. Eine sichere diagnostische Einschätzung am Notfallort ist für die Mitarbeiter der Rettungsteams oft erschwert. Eine Differenzierung zwischen epileptischem Anfall, psychogenem Anfall, Synkope, TIA oft nicht möglich. Strukturierte Instrumente zur Dokumentation des von Augenzeugen berichteten Ablaufs werden selten vorgehalten. Fehldiagnosen oder Fehleinschätzungen sind daher nicht unüblich. Erst in der Klinik stehen eine Reihe an technischen Möglichkeiten zur Diagnostik zur Verfügung: EEG, Blutuntersuchungen oder Bildgebung. Keines der diagnostischen Verfahren ermöglicht Rückschlüsse oder die genaue Darstellung des Ereignis vor Ort. Folge kann eine Über- oder Unterversorgung der Betroffenen sein, die im ungünstigsten Fall eine erhöhte Morbidität oder Mortalität nach sich ziehen kann. Eine verbesserte präklinische diagnostische Einschätzung kann das weitere therapeutische Prozedere steuern und ist durch eine standardisierte Anamnese durch den Rettungsdienst vor Ort möglich. Der dafür entwickelte Prehospital Epilepsy Emergency Score (PEES) stellt sich als ein geeignetes Werkzeug zur strukturierten Fremdanamnese dar.

Quellen

Schwerverletztung

  • Bessere Darstellung des Unfallgeschehens
  • Zielgerichtete Schockraumalarmierung
  • Leitlinienkonform mit der S3-Leitlinie Polytrauma
Die notfallmedizinische Versorgung von Schwerverletzten ist ein komplexes und dynamisches Einsatzgeschehen und bedarf einer nahtlosen Behandlung in einem zertifizierten Traumazentrum. Der Rettungsdienst kann häufig aufgrund Einschränkungen in Diagnostik und Therapie keine definitive Aussage zur Verletzungsschwere treffen und muss daher meist auf Verdachtsdiagnosen zurückgreifen. Solche Arbeitsdiagnosen bei verletzten Patienten bergen das Risiko zur Fehleinschätzung des Patientenzustands und der Verletzungsschwere. Durch NIDA und den darauf abgestimmten Prozessen wird eine ressourcenfokussierte Vorbereitung des Schockraumteams und eine effiziente Diagnostik und Therapie in der Notaufnahme (Übergabe, Schockraumbehandlung und Bildgebung) erreicht. Eine systematische Übersichtsarbeit hat gezeigt, dass die telemedizinische Versorgung von Schwerverletzten an der Nahtstelle Rettungsdienst und Klinik durch die telemedizinische Assistenz eines Telenotarztes sowie durch die telemedizinische Voranmeldung positive Effekte zeigt. Eine Kombination dieser digitalen Stratgien wurde bisher noch nicht untersucht. Über eine Bildaufnahmefunktion sollten Bilder und Vitalparameter von der Unfallstelle mit den weiteren Voranmeldedaten direkt in die Notaufnahme geschickt werden, damit sich das Schockraumteam optimal auf den Patienten vorbereiten kann. Missverständnisse hinsichtlich des Unfallmechanismus etc. können verringert bzw. vermieden werden. Präklinisch versorgte Verletzung kann zugedeckt bleiben und muss nicht geöffnet werden, weil sich der Facharzt ein „Bild“ davon machen muss. In der Literatur finden sich viele Studien, die den Effekt der Telemedizin im Krankenhaus untersucht haben. Wir haben Ihnen eine Auswahl an Literatur zusammengestellt.

Quellen

Elektronisches Audit und Feedback

  • Systematisches und struktiertes Feedback auf Basis von elektronischen Routinedaten
  • Zielgerichtete Elemenierung von Barrieren bei der Implementierung von Maßnahmen
  • Unterstützt interdiziplinäres Arbeiten in der Notfallmedizin
Digitale Technologien im Gesundheitswesen sind meist komplexe Interventionen. Die Evidenz zum medizinischen Nutzen solcher Interventionen ist kaum belegt, bzw. mit den herkömmlichen Mitteln (experimentelle klinische Forschung) schwer abbildbar. Die Versorgungsforschung bietet daher unter Berücksichtigung des Versorgungsalltags Möglichkeiten zur Evidenzsynthese. Davon abgeleitet können diese Strukturen im klnischen Alltag helfen, durch das kontinuierliche digitale Messen der Versorgungssituation in Form von Qualitätsindikatoren, Aussagen zur Leistungserbringung zu treffen. Sie wollten immer Wissen, ob sich Verdachtsdiagnose bestätigt hat? In wie viel Fällen habe ich beim Akuten Koronarsyndrom kein EKG in die Klinik gesendet? Diese werden dann über verschiedene Feedbackkanäe (E-Mail, Aushänge, Video-Tutorials, Workshops, Vorträge etc.) an den einzelnen Beteiligten der Versorgungskette verbreitet. Struktiertes Feedback ist ein essentieller Bestandteil eines koninuierlichen Verbesserungsprozesses. Besonders an der Nahtstelle Notaufnahme kann sektorenübergreifendes Feedback zur Verbesserung der Patientenversorgung beitragen. Lesen Sie selbst und sprechen Sie uns darauf an.

Quellen

Ressourcen- und Kapazitätsnachweis

  • Unnötiges Suchen und Telefonieren nach freien Versorgungskapazitäten und -ressourcen gehören der Vergangenheit an
  • Die strukturierte Voranmeldung inkl. des integrierten Versorungsnachweises stellt die präklinische Triage dar
  • Vermeidet Insellösungen und fördert integrative Ansätze in einem Gesamtkonzept
Die Vitalparameter des Patienten wurden am Einsatzort stabilisiert und die Transportfährigkeit hergestellt. Nun stellt sich die Frage nach der weiterführenden Versorgung im nächstgeeigneten Krankenhaus. Ein Krankenhaus kann der Leitstelle und dem Rettungsdienst im Notfalleinsatz seine Aufnahmekapazität mitteilen. Seit mehreren Jahren hat sich in einigen Regionen der elektronischen Kapazitätsnachweis als sehr sinnvoll erwiesen. Das Krankenhaus kann mithilfe technischer Systeme für jede einzelne Ressource dessen Verfügbarkeit definieren bzw. bei dessen Ausfall temporär abmelden. Leitstelle und Rettungsdienst greifen während ihrer Einsätze auf die Datenbank zu und verschaffen sich schnell eine Übersicht über das bestgeeignete Krankenhaus. Das lästige telefonische „Abklappern“ der Krankenhäuser für den Rettungsdienst entfällt. Sprechen Sie uns für eine auf Ihren Bedarfen abgestimmte Lösung an.

Quellen

Telenotarzt

  • Reduziert die Zeit bis zur notärztlichen Expertiese am Notfallort
  • Steigert die Leitlinienadhärenz der Einsatzkräfte
  • Schnellere Wiederverfügbarkeit der Ressource "konventioneller Notarzt"
Der Telenotarzt ist ein konventioneller Notarzt mit spezieller Ausbildung, der sich über Informations- und Kommunikationstechnologien aus der Ferne zum Einsatzort dazuschaltet. Der Telenotarzt kann durch das Rettungsdienstpersonal angefordert werden. Über eine Audio/Video-Kommunikationsschnittstelle kann der Telenotarzt mit dem Einsatzteam vor Ort die Patientenversorgung übernehmen. Gleichzeitig erhält der Telenotarzt direkten Zugriff auf die Medizinprodukte und kann EKG, Sauerstoffsättigung und Blutdruck in Echtzeit verfolgen. Der Telenotarzt kann Maßnahmen an der Rettungsdienstpersonal oder Notarzt delegieren und steigert somit die Leitlinienadhärenz. Es gibt verschiedene Modelle wie ein Telenotarzt eingesetzt werden kann. Wir berate Sie dazu gerne.

Quellen

Unser Angebot



Von der Planung bis zum Betrieb und dem Support setzen wir für Sie telemedizinische Systeme um.

Florian
Hedrich
Dieter
Ebinger
Sebastian
Dresbach

Wir stehen Ihnen gerne jederzeit für Fragen und Anmerkungen zur Verfügung, und kommen jederzeit für ein Informationsgespräch gerne zu Ihnen vor Ort. Sprechen Sie uns gerne für ein unverbindlichen Termin einfach an.

Wir sind auch häufig auf Messen und Kongressen, und können uns hier für ein Gespräch treffen.

Vertrieb und Projektmanagement
0971 - 785 529 260
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

ZTM BAD KISSINGEN

Von der Idee bis zum Produkt entwickeln, installieren und betreuen wir telemedizinische Systeme für Ihre Einrichtung und Region.

KONTAKT & ADRESSE

Sieboldstrasse 7
97688 Bad Kissingen
info(at)ztm.de
0971 / 78 55 29 - 0

Unsere Standorte

  • Bad Kissingen, Sieboldstr. 7
  • Karlsruhe, Kriegsstr. 77
  • Berlin, Waldenserstr. 2-4
  • Würzburg, Schweinfurterstr. 4

NEWSLETTER

Bleiben Sie regelmäßig informiert, was in der Welt der Telemedizin passiert.

FOLGEN SIE UNS AUF

Impressum | Datenschutz
Sitemap
Copyright © 2015 - ZTM

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.