Kontakt | 0971 785 529 0 | info@ztm.de

Vorteile



Das Unplanbare planbar machen.

Planungssicherheit
  • Notfälle frühzeitig vorbereiten
  • Dringlichkeit frühzeitig einschätzen
  • Schnell und sicher kommunizieren
Versorgungsqualität
  • Innerklinische Prozesse verkürzen
  • Versorgungsqualität steigern
  • Nachhaltig hohe Qualität sicherstellen
Effizienz
  • Schnell und sicher kommunizieren
  • Doppeldokumentation vermeiden
  • Ressourcenmanagement optimieren
Datenqualität
  • Datenqualität sektorübergreifend steigern
  • Anamnese standardisieren
  • Patientenorientierung etablieren

Planungssicherheit



Mit dem digitalen Patient arbeiten, noch bevor der "echte" Patient eintrifft.

Kommunikation ist das "A und O" in einem Notfalleinsatz. Die übliche Kommunikation zwischen Rettungsdienst, Leitstelle und Klinik ist das Mobiltelefon. Dabei treten häufig Missverständnisse (u.a. falscher Patientenname, unpassende Alarmierung des Schockraums) auf.

Durch eine standardisierte und digitale Kommunikationskultur sprechen alle Prozessbeteiligten die gleiche Sprache. Damit entstehen keine „Stille Post“-Effekte bei der Voranmeldung und Übergabe.

Die Notaufnahme erhält durch die frühzeitige bedeutungsvolle Information und Alarmierung einen relevanten Zeit- und Informationsvorsprung.

Der Rettungsdienst wird als innovativer Partner geschätzt. Vollständige Angaben verbessern die Einschätzung der Behandlungsdringlichkeit und es werden insgesamt weniger Telefonate für Abstimmungen mit dem Rettungsdienst nötig. Telefonate können auf das nötigste reduziert werden, z.B. bei Rückfragen des aufnehmenden Arztes bei Unklarheiten.

NIDA führt nachweislich zu Vermeidungen von Übernahme- und Organisationsverschulden und steigert die Akzeptanz für digitale Einsatzdokumentation.

Versorgungsqualität



Patientenzentriert. Evidenzbasiert. Konsensbasiert.

Durch die telemedizinische Voranmeldung und intelligente Alarmierungskette in der Notaufnahme ist jeder Beteiligte bestens informiert. Das führt dazu, dass der Rettungsdienst mit seinem Notfallpatienten bereits erwartet wird und sich dadurch geringere Wartezeiten in Notaufnahmen ergeben.

Die Übergabe gestaltet sich präzise und zielführend. Die Kombination von NIDA-Komponenten mit Qualitätsstrategien (u.a. Direkt-ins-CT oder regionale Transportstrategien) haben nachweislich einen positiven Einfluss auf die Versorgungsqualität. Bei zeitkritischen Krankheitsbildern, u.a. bei Schlaganfall, Epilepsie, Herzinfarkt und bei Traumapatienten konnten in Studien signifikant bessere Endpunkte erzielt werden.

Beim akuten neurologischen Defizit mit Verdacht auf einen Schlaganfall hat der Patient eine signifikant höhere Chance eine Thrombolyse, innerhalb von 10 Minuten eine Bildgebung und innerhalb von 20 Minuten eine Thrombolyse zu erhalten. Damit werden Benchmark-Kriterien deutlich leichter einzuhalten und für den Patienten eine höhere Lebensqualität und weniger Invalidität möglich.

Effizienz



Kosten sparen. Effizienz steigern. Leitlinien durchsetzen.

Für die Notaufnahme entsteht dabei mehr Zeit für die Patientenübernahme durch Optimierung organisatorischer Abläufe und ein optimiertes Raum- und Belegungsmanagement. Noch bereits bevor der Patient eintrifft, stehen dem Klinikarzt alle Informationen zur Verfügung, damit über frühere Klinikaufenthalte recherchiert werden kann. Dieser Informationsvorsprung erlaubt die Vorbereitung von Behandlungskapazitäten (z.B. spezielle Medizintechnik oder Betten). Die sektorenübergreifende digitale Datenerhebung steigert die Datenqualität durch einheitliche Kommunikationsstandards.

Damit kommen die Notfälle zielgerichtet in die Kliniken, die sie am besten versorgen können. Das kann zu einer Steigerung der Fallzahlen im Behandlungsspektrum führen und ist ein wesentlicher Baustein für Zertifizierungen. Beispielsweise können Kliniken beim Schlaganfall durch frühzeitige Einweisung in die Stroke Unit mehr Thrombolysen und Thrombektomien durchführen, was dann auch zu mehr abrechnungsrelevanten Fällen führt.

Datenqualität



Alle Daten strukturiert abrufbar. Gut lesbar. Für Statistiken exportierbar.

NIDA bietet maximale Flexibilität durch Schnittstellen zu diversen Medizinprodukten oder Krankenhausinformationssystemen und individuelle Anpassungsmöglichkeiten an die vorhandene IT-Infrastruktur. Dadurch können Einsatzprotokolle und Voranmeldedaten des Rettungsdienstes digital in die Patientenakte übernommen werden.

Die hohe Verfügbarkeit der Daten wird dadurch gewährleistet, dass sämtliche Clients in der Klinik so oft installiert werden können, wie es für den Prozess in der Klinik sinnvoll ist.

Die Nutzung von NIDA garantiert eine hohe Datenqualität durch einheitliche Informations- und Kommunikationsstandards entlang der gesamten Rettungskette. Die Auflagen für den Betrieb und Datenschutz sind gesichert.

Publikationen



Seit 2005 lassen wir unsere Systeme evaluieren und entwickeln NIDA weiter. Die Studienergebnisse wurden in zahlreichen Fachzeitschriften publiziert.

Schlaganfallversorgung

  • Steigerung der Lysequote
  • Reduzierung der Door-To-CT-Zeit
  • Reduzierung der Door-to-Needle Zeit
Die akute Schlaganfallversorgung kennzeichnet sich durch die Vermeidung von zeitlichen Verzögerungen bis zur Bildgebung und Therapie sowie durch das Erkennen und richtige Zuführen des Patienten zum richtigen Versorger. Es gibt mittlerweile mehrere Bildgebungsverfahren (CT, MRT) und Therapieverfahren (Thrombolyse oder Thrombektomie), die dem Patienten zur Verfügung stehen. Die Logistik dahinter ist entscheidend, so dass dem Patient die optimale Versorgung zu kommt. Dazu braucht es ein kommunikatives und kollaboratives Miteinander schon während der Akutversorgung. Entscheidungen müssen auf Basis ausreichender Informiertheit getroffen werden – und das gelingt mit NIDA. In unseren Veröffentlichungen zum Schlaganfall konnten wir aufzeigen, dass die Versorgung im Einsatz, aber auch darüber hinaus durch ein sektorenübergreifendes Qualitätsmanagement verbessert werden kann. Die Leitlinien zur akuten Schlaganfallversorgung mit einem Empfehlungsgard I und einem Evidenzlevel von B betonen die Wichtigkeit der Voranmeldung und des präklinischen Assessments durch Schlaganfallscores. Mit NIDA können Sie beides und sogar mehr. Es gibt mittlerweile eine Vielzahl an Publikationen und Studien, die zeigen, dass eine Voranmeldung günstig für intrahospitale Prozesse ist. Lesen sie selbst.

Quellen

  • Soda H, Ziegler V, Shammas L, Griewing B, Kippnich U, Keidel M, Rashid A (2017) Telemedizinische Voranmeldung in der akuten Schlaganfallversorgung, Erfahrungen der Stroke-Angel-Initiative von 2004 bis heute: Der Nervenarzt 88(2), 120-129.
  • Ziegler V, Rashid A, Schaff M, Kippnich U, Griewing B (2012) Qualitätsmanagement in der akuten Schlaganfallversorgung: Wie kann man die präklinisch-klinische Schnittstelle beim Schlaganfall bewerten und verbessern?, Aktuelle Neurologie, Georg Thieme Verlag KG, Stuttgart, 39: 192-200
  • Ziegler V, Rashid A, Müller-Gorchs M et al. (2008) Einsatz mobiler Computing-Systeme in der präklinischen Schlaganfallversorgung. Ergebnisse aus der Stroke-Angel-Initiative im Rahmen des BMBF-Projekts PerCoMed. Der Anaesthesist. 57: 677.
  • Powers WJ, Rabinstein AA, Ackerson T, et al. (2018) 2018 Guidelines for the Early Management of Patients With Acute Ischemic Stroke: A Guideline for Healthcare Professionals From the American Heart Association/American Stroke Association. Stroke 49(3):e46-e110.
  • Fonarow GC, Zhao X, Smith EE, et al. (2014) Door-to-needle times for tissue plasminogen activator administration and clinical outcomes in acute ischemic stroke before and after a quality improvement initiative. Jama 311(16):1632-40.
  • Lin CB, Peterson ED, Smith EE, et al. (2012) Emergency medical service hospital prenotification is associated with improved evaluation and treatment of acute ischemic stroke. Circ Cardiovasc Qual Outcomes 5(4):514-22.

Unser Angebot



Von der Planung bis zum Betrieb und dem Support setzen wir für Sie telemedizinische Systeme um.

Wir stehen Ihnen gerne jederzeit für Fragen und Anmerkungen zur Verfügung, und kommen jederzeit für ein Informationsgespräch gerne zu Ihnen vor Ort. Sprechen Sie uns gerne für ein unverbindlichen Termin einfach an.

Wir sind auch häufig auf Messen und Kongressen, und können uns hier für ein Gespräch treffen.

Vertrieb und Projektmanagement
0971 - 785 529 0
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

ZTM BAD KISSINGEN

Von der Idee bis zum Produkt entwickeln, installieren und betreuen wir telemedizinische Systeme für Ihre Einrichtung und Region.

KONTAKT & ADRESSE

Sieboldstrasse 7
97688 Bad Kissingen
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
0971 / 78 55 29 - 0

Unsere Standorte

  • Bad Kissingen, Sieboldstr. 7
  • Karlsruhe, Kaiserstr. 183
  • Berlin, Waldenserstr. 2-4
  • Würzburg, Schweinfurterstr. 4

NEWSLETTER

Bleiben Sie regelmäßig informiert, was in der Welt der Telemedizin passiert.

FOLGEN SIE UNS AUF

Impressum | Datenschutz
Copyright © 2015 - ZTM

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.