Alle häufig gestellten Fragen haben wir hier für Sie zusammengefasst. Nehmen Sie gerne mit uns Kontakt auf, falls Ihre Fragen unbeantwortet bleiben.

Fragen zu Funktionalität und Angebotsumfang
Aus welchen Komponenten besteht MONA?
MONA ist Ihre Telemedizinplattform zur Unterstützung qualifizierter Versorgungsassistenzen, nachfolgend telemedizinischen Assistenz genannt, bei der Durchführung von Hausbesuchen. Unsere Telemedizinplattform MONA besteht aus verschiedenen Komponenten. Das Herzstück bildet das MONA Tablet, ein mobiles Endgerät mit integrierter Kamera und MONA App, zur Erfassung und Übermittlung der Messungen in die Arztpraxis. An unsere Telemedizinplattform können verschiedene Messgeräte (u. a. Blutzucker, Blutdruck, EKG) angebunden werden. Mittels der MONA Videokommunikation kann die telemedizinische Assistenz ein Videogespräch zur Arztpraxis aufbauen, um den Arzt schnell und einfach zum Hausbesuch hinzuschalten. Das MONA Arztportal zeigt die übermittelten Daten in der Arztpraxis an. Dadurch kann der Arzt die empfangenen Daten einsehen und lokal speichern. Zusätzlich können wir über die GDT-Schnittstelle die Daten direkt in Ihr Arztinformationssystem übermitteln.

PS: Mona steht für "Mobile telemedizinische Assistenz"
Welche Messungen kann ich mit MONA durchführen?
Sie können in der MONA App verschiedene Messungen erfassen und speichern. Dazu zählen:
  • Erfassung von Körpergröße, Körpergewicht, Temperatur, Blutdruck, Blutzucker, SpO2 und Spirometrie
  • Fotodokumentation zur Festhaltung von Wundversorgung und Behandlungs-verlauf
  • Videokommunikation zwischen Arzt, telemedizinischen Assistenten und Patienten
  • Erhebung standardisierter Fragebögen
  • Erhebung einer EKG-Aufzeichnung
  • Aufzeichnung der Auskultation mittels Stethoskop
Wie funktioniert die Datenerfassung?
Das MONA System dient ausschließlich dem Zweck der Datenerfassung und -übertragung aus der MONA App an den MONA Server. Weiterhin können die erhobenen Daten in Ihrer Einrichtung mithilfe des Arztportals bzw. Ihrer Arztpraxissoftware angezeigt und abgerufen werden. Daher sind alle von Ihnen mit dem MONA System erfassten Daten, die einer Bewahrungspflicht genügen müssen, zur medizinischen Dokumentation lokal im PVS abzuspeichern.
Wie kann man sich verschiedene MONA Komponenten zusammenstellen?
Unsere Telemedizinplattform MONA können Sie sich nach Ihren Bedürfnissen flexibel zusammenstellen . Das Basissystem besteht aus unserem MONA Tablet mit integrierter Kamera und Software (MONA App) inkl. Schutzhülle und Eingabestift. Zusätzlich befindet sich ein mobiles 12-Kanal-EKG, die Wunddokumentation und die MONA Videokommunikation in der Standardausstattung. Sie können die Messwerte manuell in die MONA App eingeben oder über unsere Messgeräte per Bluetooth übertragen lassen. Je nach Bedarf können Sie weitere Komponenten an das System anbinden:
  • Blutdruckmessgerät
  • Blutzuckermessgerät
  • Pulsoximeter
  • Otoskop
  • Stethoskop
  • Spirometer
  • Geeichte Personenwaage
Um eine passgenaue Hardware- und Softwarelösung bieten zu können, ist unsere Telemedizinplattform auf Tablets, Smartphones und PC / Macs einsetzbar. Somit ist MONA mit iOS und Android kompatibel. Sie können MONA nicht nur in der Arztpraxis einsetzen, sondern u. a. auch im Pflegeheim oder als Kiosksystem in Apotheken und anderen Einrichtungen. Sprechen Sie uns gerne dazu an.
Welche Dienstleistungen bietet das ZTM über die Software hinaus an?
Wir unterstützen Sie gerne von der Planung bis zur Überführung in den Regelbetrieb. Konkret bieten wir Ihnen folgende Zusatzleistungen an:
  • Beratung, Planung und Prozessabstimmung
  • Installation und Konfiguration
  • Schulungen
  • Betreuung
  • Technischer Support zu unseren Öffnungszeiten
Wo steht der MONA Server?
Für Sie übernehmen wir das Hosting und den Betrieb des Servers. Die Systeminfrastruktur wird Ihnen von uns über ein gemietetes Hosting zur Verfügung gestellt. Wir stellen sicher, dass der Server in Deutschland betrieben wird, eine genügende Performanz und Verfügbarkeit aufweist und Dritte keinen Zugriff auf das System erhalten. Unser Server wird aktuell in Deutschland gehostet. Unser Anbieter ist hierbei nach ISO/IEC 27001:2013 zertifiziert.
Welche Möglichkeiten zur Schulung existieren?
Wir bieten Ihnen sowohl vor-Ort-Schulungen als auch Online-Schulungen über unsere eLearning-Plattform an. Die Schulung soll die Anwender und Anwenderinnen befähigen, den Aufbau des MONA Systems kennenzulernen, dessen telemedizinischen Anwendungen zu erlernen und das MONA System sachgerecht einsetzen zu können. Weiterhin erhalten die Anwender und Anwenderinnen hilfreiche Tipps zur Integration des MONA Systems in den Praxisalltag.

Fragen zur praktischen Anwendung
Wann ist eine PVS-Integration möglich?
Zusätzlich bieten wir Ihnen die Möglichkeit, die übermittelten Daten direkt über Standardformate (GDT / XDT, PDF, JPG, HL7) in Ihr PVS oder in andere Systeme zu übertragen. Voraussetzung ist, dass Ihre Systeme unsere Daten empfangen können. Wir prüfen gerne gemeinsam mit Ihnen die Voraussetzungen.
Warum setzen wir ein MDM bei Mona ein?
Für die Installation, Konfiguration und Wartung der MONA Tablets verwenden wir ein Mobile Device Management (MDM) von einem Fremdhersteller. Über das MDM wird sichergestellt, dass ausschließlich die MONA Komponenten installierbar und aufrufbar sind. Andere Apps erhalten keinen Zugriff auf die MONA Daten. Das MDM hat keinen Zugriff auf die Benutzer- und Patientendaten selbst. Im Falle eines Verlustes oder Diebstahls des MONA Tablets können wir mittels MDM das betroffene Gerät per Fernzugriff sofort sperren oder Daten löschen. Zusätzlich werden entsprechende Verfahren zur Strafverfolgung eingeleitet.
Wie gestaltet MONA Videokommunikation?
Die MONA Videokommunikation bietet die Möglichkeit, den Arzt per Video für Hausbesuche hinzuzuschalten, um dessen Fachexpertise schnell und einfach zur Verfügung zu stellen. Unsere eingesetzte Videosoftware ist KBV-zertifiziert. Die MONA Videokommunikation können Sie direkt aus unserer MONA App starten. Voraussetzung für die Durchführung einer Videokommunikation ist eine ausreichende Internetverbindung.
Reicht meine Internetverbindung für die MONA Videokommunikation aus?
Gerade bei Hausbesuchen in ländlichen Regionen kann die Internetverbindung für die MONA Videokommunikation nicht immer ausreichend sein. Gerne überprüfen wir mit Ihnen vorab die Internetverbindung des von Ihnen geplanten Hausbesuchradius und geben Ihnen Empfehlungen für die Auswahl eines geeigneten Netzanbieters und des voraussichtlichen Bedarfs an Datenvolumen pro Monat. Für eine optimale Nutzung unserer MONA Videokommunikation empfehlen wir eine Internetverbindung mit folgenden Mindestvoraussetzungen:
  • Für die Übertragung per Mobilfunk ist LTE Voraussetzung. Mit UMTS bzw. 3G ist mit hohen Qualitätsverlusten zu rechnen.
  • Die Up/Downstream Geschwindigkeit sollte mindestens 1MBit/s sein.
  • Eine Stunde Videokommunikation verbraucht ca. 600 MB - 800 MB Daten.
Wer kann das MONA System nutzen?
MONA ist eine Telemedizinplattform zur Unterstützung der VERAH® (Versorgungsassistentin in der Hausarztpraxis) bzw. NÄPA (Nicht-ärztliche Praxisassistentin) bei der Durchführung von Hausbesuchen, nachfolgend telemedizinische Assistenz genannt. Die Nutzung von MONA ist auch für Medizinische Fachangestellte und Pflegefachkräfte mit entsprechender Basisqualifikation möglich. Wir schulen alle unsere Anwender und Anwenderinnen persönlich vor Ort im Umgang mit unserer Telemedizinplattform. Zusätzlich können die Anwender und Anwenderinnen unsere e-Learning-Plattform nutzen, um wichtige Informationen nachzulesen und ihr Wissen aufzufrischen.
Kann ich die App auch ohne Internetverbindung nutzen?
Die Messungen können in der MONA App auch ohne eine Internetverbindung erhoben und lokal auf dem mobilen Endgerät befristet gespeichert werden. Dies hat den Vorteil, dass auch bei einer schlechten bzw. keiner Internetverbindung die Daten erhoben und lokal bis zu fünf Tage gespeichert werden können. Um die Daten zu versenden, muss eine Internetverbindung zur Verfügung stehen.
Was passiert in der Arztpraxis wenn die Daten übermittelt wurden?
Sobald die telemedizinische Assistenz die Messungen an die Arztpraxis versendet hat, erhält der Arzt in der Arztpraxis eine Benachrichtigung über den Eingang der Messungen. Der Arzt kann sich die übermittelten Messungen im MONA Arztportal ansehen und lokal speichern.

Zusätzlich bieten wir Ihnen die Möglichkeit, die übermittelten Daten direkt über Standardformate (GDT / XDT, PDF, JPG, HL7) in Ihr Arztinformationssystem oder in andere Systeme zu übertragen. Voraussetzung ist, dass Ihre Systeme unsere Daten empfangen können. Wir prüfen gerne gemeinsam mit Ihnen die Voraussetzungen.
In welchen Einrichtungen kann MONA eingesetzt werden?
Unsere Telemedizinplattform MONA ist auf den verschiedensten Endgeräten wie Tablet, Smartphone und PC / Mac einsetzbar. So können wir unsere Telemedizinplattform MONA auf Ihre spezifischen Anforderungen anpassen. Sie können MONA nicht nur für Hausbesuchstouren in der Arztpraxis einsetzen, sondern u. a. auch in Pflegeheimen oder als Kiosksystem in Apotheken oder anderen Einrichtungen. Sprechen Sie uns gerne dazu an.
Was passiert, wenn ein Gerät kaputt geht?
Sollte bei Ihnen ein Gerät nicht oder nur eingeschränkt funktionieren, werden wir das defekte Gerät prüfen und anschließend reparieren oder austauschen lassen.

Im Falle einer Beschädigung eines der Geräte, die durch unsachgemäße Behandlung, Fahrlässigkeit oder mangelnde Sorgfalt verursacht wurde, haften Sie für das Gerät. Für den ordnungsgemäßen Einsatz, sichere Verwahrung sowie Pflege der Geräte ist jede Einrichtung selbst verantwortlich. Wir finden sicher eine gute Lösung, da wir unkompliziert mit Schadensfällen umgehen.
Kann ich meine eigene Videosoftware einsetzen?
Gerne können Sie ihre eigene Videosoftware weiterhin einsetzen. Falls Sie bereits eine eigene Lösung zur Videokommunikation verwenden, können wir die laufenden monatlichen Kosten beim Miet- und Kaufmodell senken.
Kann ich meine eigenen Messgeräte einsetzen?
Gerne können Sie Ihre eigenen Messgeräte, die Sie bei den Hausbesuchstouren bereits einsetzen, weiterhin verwenden. Konkret bedeutet das, dass Sie die Messwerte beim Patienten mit Ihren Messgeräten erheben (z. B. Blutdruckmessgerät) und die Dokumentation der Messungen über unsere MONA App abbilden.

Möchten Sie die Messwerte per Bluetooth automatisch übertragen oder noch weitere Messgeräte hinzufügen, können Sie gerne unsere Messgeräte (u. a. digitales Ortoskop oder Stethoskop) und weitere Funktionen (Integration von eigenen Fragebögen in die App) in Ihr MONA-System integrieren lassen.
Für welche Patientengruppen eignet sich MONA?
MONA kann bei den verschiedensten Patientengruppen eingesetzt werden, um beispielsweise:
  • chronischen Herzerkrankungen zu monitoren
  • bei DMP zu unterstützen
  • Geriatrisches Assessment durchzuführen
  • Wundkontrollen durchzuführen
Vor allem ältere oder bettlägerige Patienten erhalten durch die MONA Videokommunikation und die telemedizinische Assistenz vor Ort die Möglichkeit, mit dem Arzt zu kommunizieren und dadurch das Arzt-Patienten-Verhältnis aufrechtzuerhalten.
Kann es zu einer Verwechslung von Patientendaten kommen?
Die MONA App bietet verschiedene Möglichkeiten, die Patienten-ID eines Patienten anzulegen. Der Anwender kann die Patienten-ID händisch eingeben. Hierbei besteht das Risiko, dass die Patienten-ID unvollständig und fehlerhaft händisch eingetippt wird, sodass die Messung keinem Patienten oder einem falschen Patienten in der Arztpraxissoftware zugeordnet wird. Hat der Anwender eine Messung einer falschen Patienten-ID zugeordnet, kann dies vom Administrator abgeändert werden.
Was passiert, wenn das MONA Tablet verloren geht?
Hat der Anwender das MONA Tablet verloren oder wurde dies gestohlen, kann ein Missbrauch der Daten erfolgen. Im Falle eines Verlustes oder Diebstahls des mobilen Geräts kann mittels dem MDM (Mobile Device Management) das betroffene Gerät per Fernzugriff sofort gesperrt oder Daten gelöscht werden. Es werden entsprechende Verfahren zur Strafverfolgung eingeleitet.
Wie lange ist mein Praxisbetrieb durch Installation und Schulung eingeschränkt?
Für unsere Schulungen planen wir einen Zeitumfang von circa 90 Minuten ein. Für die Einrichtung der GDT-Schnittstelle können wir uns per Fernwartung hinzuschalten und die Konfiguration durchführen. Der Zeitumfang variiert je nach eingesetztem Arztinformationssystem.

Fragen zu den Vorteilen des Systems
Welche Vorteile haben die Patienten?
Durch MONA wird eine optimale Versorgungsqualität für Ihre Patienten erreicht, die nicht in die Arztpraxis kommen können. MONA ermöglicht Ihrer telemedizinischen Assistenz beim Patienten vor Ort, Messungen (z. B. EKG-Aufnahme) mobil und schnell durchzuführen und zu übermitteln, die sonst nur in der Arztpraxis durchführbar wären. Die telemedizinische Assistenz steht weiterhin dem Patienten persönlich vor Ort als Ansprechpartner zu Verfügung. Bei Bedarf kann sich der Arzt per Video hinzuschalten, um eine präzise Begutachtung des Patienten für den Arzt zu ermöglichen. Vor allem ältere oder bettlägerige Patienten erhalten durch die MONA Videokommunikation und die telemedizinische Assistenz vor Ort die Möglichkeit, mit dem Arzt zu kommunizieren und dadurch das Arzt-Patienten-Verhältnis aufrechtzuerhalten.
Welche Vorteile haben die telemedizinischen Assistenzen?
Ihre Versorgungsassistenz kann schnell und einfach verschiedene Daten während des Hausbesuchs erheben und diese direkt in die Praxis übermitteln. Dies erleichtert nicht nur die Dokumentation, sondern stärkt das Berufsbild der Versorgungsassistenz und bietet eine telemedizinische Unterstützung für die Hausbesuche. Durch die MONA Videokommunikation erhält die telemedizinische Assistenz ein stärkeres Sicherheitsgefühl bei den Hausbesuchen und kann noch vor Ort Rückfragen direkt mit dem Arzt abstimme.
Welche Vorteile haben Ärzte und Arztpraxen an sich?
Durch unsere Telemedizinplattform unterstützen wir die telemedizinische Versorgungsassistenz bei der Durchführung von delegationsfähigen Hausbesuchen. Durch die MONA Videokommunikation besteht die Möglichkeit, den Arzt per Video zu einem Hausbesuch hinzuschalten, um dessen Fachexpertise schnell und einfach zur Verfügung zu stellen und so die Versorgungsqualität zu steigern. Durch die regelmäßigen Zuschaltungen per Video kann das Arzt-Patienten-Verhältnis optimiert und der Arzt entlastet werden.

Fragen zu Kosten
Wie setzen sich die Kosten zusammen?
Wir bieten für MONA verschiedene Finanzierungsmodelle an (Miet- oder Kaufmodell). Wir streben ein einfaches und maximal transparentes Preismodell an, damit unsere Telemedizinplattform MONA flächendeckend eingesetzt werden kann. In unseren Kosten sind die Installation und Konfiguration von MONA, die Lizenzkosten für die App und Videotelefonie, eine vor-Ort-Schulung, die Nutzung unserer eLearning-Plattform sowie unser technischer Support zu unseren Servicezeiten enthalten. Das Basissystem besteht aus unserem MONA Tablet mit integrierter Kamera und Software (MONA App) inkl. Schutzhülle und Eingabestift. Zusätzlich befindet sich ein mobiles 12-Kanal-EKG, die Wunddokumentation und die MONA Videokommunikation in der Standardausstattung.

Dazu kommen die Kosten der einzelnen telemedizinischen Geräte und der Ausstattung für die Videokommunikation in der Arztpraxis, falls diese nicht vorhanden ist. Je nach individueller Gerätezusammenstellung variieren die Kosten. Eine Refinanzierung der Kosten ist in einigen Bundesländern möglich. Gerne senden wir Ihnen ein unverbindliches Angebot zu.

Datenschutz und Datensicherheit
Inwiefern wird der Datenschutz gewährleistet?
Das Thema Datenschutz und Datensicherheit ist uns sehr wichtig. Wir stellen Ihnen hierzu gerne alle uns vorliegenden Daten zur Datensicherung, Datenschutzerklärung, Nutzungsvereinbarung und technische Funktionsweise von MONA zur Verfügung.
Wer haftet?
Wir als ZTM setzen den Inhalt, Umfang und Dauer der auf der MONA App und dem MONA Server gespeicherten Daten fest, bevor die Daten in die Arztpraxen übertragen werden. In einer umfassenden Schulung wird den Anwendern und Anwenderinnen der Umgang mit unserer Telemedizinplattform MONA inkl. der Messgeräte vermittelt. Bei den Messgeräten handelt es sich ausschließlich um Medizinprodukte. Für die rechtmäßige Erfassung der Daten mit der MONA App ist die Arztpraxis verantwortlich. Sie entscheidet, welche Messungen beim Patienten durchgeführt werden.
Zudem empfiehlt es sich, Rücksprache mit den zuständigen Verbänden und Landesärztekammern zu halten.
Gerne können wir für Sie auch den Kontakt zu aktiven Nutzern von MONA zur Abstimmung und Absicherung herstellen.
Ist eine schriftliche Einwilligung notwendig?
Für die Verwendung unserer telemedizinischen Plattform MONA ist eine Einverständniserklärung des Patienten notwendig. Der Patient muss mündlich einwilligen. Ob eine schriftliche Einwilligung notwendig ist, ist mit der zuständigen Datenschutzbehörde abzustimmen. Da die Erhebung der Daten im Behandlungsrahmen erfolgt und die Datenübertragung für die Behandlung notwendig ist, kann die Einwilligung ggf. auch über den Behandlungsvertrag bzw. über die übliche Einwilligung zur Behandlung erfolgen. Eine digitale Einwilligung, z. B. per digitaler Unterschrift, ist technisch umsetzbar.

Fragen zu technischen Voraussetzungen
Auf welchem Betriebssystem läuft MONA?
Um eine passgenaue Hardware- und Softwarelösung bieten zu können, haben wir MONA für den Einsatz auf Tablets, Smartphones und PCs/Mac entwickelt. So können wir unsere Software auf Ihre spezifischen Anforderungen Ihres Projekts anpassen. Die MONA App läuft auf den Betriebssystemen iOS, Android und Windows. Bei Fragen oder Anmerkungen setzen Sie sich mit unserem IT-Service direkt in Verbindung.
Wer führt Serverupdates durch?
Die Serverupdates werden vom ZTM beantragt und in Absprache mit der Arztpraxis installiert.
Wie werden technische Probleme gelöst?
Bei technischen Problemen oder Rückfragen können Sie sich gerne an den IT-Service des ZTM wenden. Wir bemühen uns, die Anfragen zeitnah und umfänglich zu beantworten.

Unser Angebot



Von der Planung bis zum Betrieb und dem Support setzen wir für Sie telemedizinische Systeme um.

Sebastian
Dresbach
Dieter
Ebinger
Florian
Hedrich

Wir stehen Ihnen gerne jederzeit für Fragen und Anmerkungen zur Verfügung, und kommen jederzeit für ein Informationsgespräch gerne zu Ihnen vor Ort. Sprechen Sie uns gerne für ein unverbindlichen Termin einfach an.

Wir sind auch häufig auf Messen und Kongressen, und können uns hier für ein Gespräch treffen.

Vertrieb und Projektmanagement
+49 971 785529-260
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Zentrum für Telemedizin Bad Kissingen

Von der Idee bis zum Produkt entwickeln, installieren und betreuen wir telemedizinische Systeme für Ihre Einrichtung und Region.

KONTAKT & ADRESSE

Sieboldstrasse 7
97688 Bad Kissingen
+49 971 785529-0
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Unsere Standorte

  • Bad Kissingen,
    Sieboldstr. 7
  • Karlsruhe,
    Kriegsstr. 77
  • Berlin,
    Waldenserstr. 2-4
  • Würzburg,
    Schweinfurterstr. 4

NEWSLETTER

Bleiben Sie regelmäßig informiert, was in der Welt der Telemedizin passiert.

FOLGEN SIE UNS AUF

Impressum | Datenschutz
Sitemap
Copyright © 2015 - ZTM