UP2DATE



Bleiben Sie über aktuelle Entwicklungen zum Thema auf dem Laufenden

Optimierte Krebstherapie durch KI-Zweitmeinung

Copyright: Fotolia, sepy

Bei Krebsdiagnosen ist die Zusammenarbeit verschiedener Fachärzte und das Einholen von Zweitmeinungen unerlässlich, um für die Patienten aus den vielzähligen Therapiemethoden die bestmögliche Wahl zu treffen. Der Einsatz von KI an der Universitätsmedizin Mainz (UM) soll diesen Entscheidungsprozess nun erleichtern.

Im Rahmen des Verbundprojektes „KI-unterstützte Therapiebegleitung von Tumorpatienten am Beispiel der Urologie" (KITTU) entwickeln die Wissenschaftler der Klinik und Poliklinik für Urologie und Kinderurologie in Kooperation mit dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) ein intelligentes Assistenzsystem. Dieses soll die bestmögliche Behandlungsoption für individuelle urologische Tumorpatienten ermitteln, um Mediziner und Betroffene zu unterstützen. Im Fokus steht das Ziel, die Qualität von Krebsbehandlungen durch individualisierte und evidenzbasierte Therapieempfehlungen zu steigern. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMGB) stellt dem Projekt über eine Spanne von drei Jahren eine Förderung von 2,53 Millionen Euro zur Verfügung.

Dabei sollen auch Tumorboards, d. h. interdisziplinäre Ärztekonferenzen im Austausch über individuelle Krebstherapien, entlastet werden. Umfassende Datenmengen und die Einbindung zahlreicher Ärzte stellen die Tumorboards vor eine große Aufgabe. Hier setzt das Forschungsprojekt an: Die digitalen Methoden der KI sind zugeschnitten auf die Analyse umfassender und komplexer Patientendaten sowie die Ermittlung einer zielgerichteten Therapieform, die Risiken und Nebenwirkungen verringert.

Für die Entwicklung der KI-Software ist ein eigens definierter und spezifisch trainierter Algorithmus notwendig. Um letzteren zu etablieren, greift das Forscherteam auf die Entscheidungen vergangener Tumorboards und die dafür relevanten klinischen Studien zurück. Laut Professor Andreas Dengel, Geschäftsführender Direktor des DFK lege das Verbundprojekt den „Grundstein für ein internationales und interdisziplinäres Netzwerk zwischen Kliniken und Forschenden".

Weiter Informationen zum Stand des Forschungsprojekts finden Sie auf den Seiten der Universitätsmedizin Mainz und der Ärztezeitung.

ZTM

Von der Idee bis zum Produkt entwickeln, installieren und betreuen wir telemedizinische Systeme für Ihre Einrichtung und Region.

Zentrum für Telemedizin Bad Kissingen

Unsere Produkte sind CE-zertifizierte Medizinprodukte der Klasse I nach MDD

KONTAKT & ADRESSE

Sieboldstrasse 7
97688 Bad Kissingen
+49 971 785529-0
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Unsere Standorte

  • Bad Kissingen,
    Sieboldstr. 7
  • Karlsruhe,
    Kriegsstr. 77

NEWSLETTER

Bleiben Sie regelmäßig informiert, was in der Welt der Telemedizin passiert.

FOLGEN SIE UNS AUF

Impressum | Datenschutz
Copyright © 2015 - ZTM