UP2DATE



Bleiben Sie über aktuelle Entwicklungen zum Thema auf dem Laufenden

5G-Innovationsprogramm des BMVI erfolgreich in Aalen umgesetzt

Abschlussfoto_Aalen-Landratsamt Copyright: Ostalbkreis

Am 8. September trafen sich die Mitglieder des Projektes "Rettungskette 5G" im Landratsamt Aalen, um die Abgabe des Konzeptes für das 5G-Innovationsprogramms im Rahmen der 5x5G-Strategie des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) zu feiern.

Begonnen hat alles damit, dass die Bundesregierung die zügige und effiziente Einführung des 5G-Mobilfunks in Deutschland durch ein neues Förderprogramm voranbringen will. Im ersten Schritt konnten sich Kommunen und Gebietskörperschaften bis September 2019 für eine Konzeptförderung bewerben. Insgesamt wurden über 60 Regionen ausgewählt und erhielten jeweils bis zu 100.000 Euro. Ziel der Konzeptförderung war es, Projektideen zu entwickeln, die 5G-Anwendungen in der Region erproben und erforschen. Das Innovationsprogramm geht auf die im Koalitionsvertrag beschlossene 5x5G-Strategie zurück und soll die Erprobung von 5G-Anwendungen unter realen Bedingungen ermöglichen. Auf diese Weise sollen potenzielle "Nachfrager" und Anbieter von innovativen 5G-Mobilfunklösungen zusammengeführt und die Potenziale des 5G-Mobilfunks vor Ort sichtbar gemacht werden.

In Aalen haben sich der Ostalbkreis, der DRK-Kreisverband Aalen e.V. und die Kliniken Ostalb mit dem Projekt "Rettungskette 5G" beworben und das ZTM beauftragt das Konzept für die zweite Förderphase zu erstellen. Die Hochschule Aalen begleitet das Projekt mit einer Evaluation. Im Projekt „Rettungskette 5G" werden Technologien wie Augmented Reality, Cloud-Computing, Künstliche Intelligenz und Mobile Robotics für die Notfallversorgung entwickelt, erprobt und deren Machbarkeit unter Realbedingungen demonstriert. Wesentliche Alleinstellungsmerkmale sind die regionsübergreifende Transferierbarkeit der Lösung in Verbindung mit einer ganzheitlichen Betrachtung der gesamten Rettungskette. Die „Rettungskette 5G" schafft skalierbare Voraussetzungen zur Entwicklung Deutschlands zum Leitmarkt für digitale Notfallrettung. In den Projekt soll die gesamte Rettungkette abgebildet werden, von der Mobilen Ersthelfer-Alarmierung, dem integrierten Versorgungsnachweis, der telemedizinischen Voranmeldung, der telemedizinischen Notfallassistenz und dem digitalen Verlegungsmanagement. 

Das Projekt "Rettungskette 5G" unterstützen als assoziierte Partner die DRF Stiftung Luftrettung gemeinnützige AG, der Deutsche Rat für Wiederbelebung (GRC), die Region Lebensretter e.V. und die Deutsche Gesellschaft interdisziplinäre Notfall- und Akutmedizin (DGINA). Folgende Technologiepartner, die für die Realisierung der "Rettungskette 5G" nach Vorbild des Wimmelbilds eingesetzt werden, sind beteiligt: Convexis GmbH, ArtiMinds Robotics GmbH, medDV GmbH, E.Care BV, Visualix GmbH, pulsation IT GmbH, FirstAED GmbH, SYSTEM Strobel GmbH&Co. KG und die Telefónica Germany GmbH & Co. OHG. 

Viel Spaß beim Suchen und Entdecken von 5G-Anwendungen im Wimmelbild.

Copyright: Jane Vanhnadak, ZTM Bad Kissingen GmbH

Zentrum für Telemedizin Bad Kissingen

Von der Idee bis zum Produkt entwickeln, installieren und betreuen wir telemedizinische Systeme für Ihre Einrichtung und Region.

KONTAKT & ADRESSE

Sieboldstrasse 7
97688 Bad Kissingen
+49 971 785529-0
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Unsere Standorte

  • Bad Kissingen,
    Sieboldstr. 7
  • Karlsruhe,
    Kriegsstr. 77
  • Berlin,
    Waldenserstr. 2-4
  • Würzburg,
    Schweinfurterstr. 4

NEWSLETTER

Bleiben Sie regelmäßig informiert, was in der Welt der Telemedizin passiert.

FOLGEN SIE UNS AUF

Impressum | Datenschutz
Sitemap
Copyright © 2015 - ZTM