Funktionsweise



Mit dem Telekonsil können Sie Konsildienste mit anderen Partnern aufbauen.

Digitale Konsilanfrage
Digitales Schriftkonsil
Untersuchung per Video
Integration in Teleradiologie

Alle Funktionen im Überblick



Von der Konsilanfrage bis zur Konsilantwort - so funktioniert ein Telekonsil.

Ein Telekonsil ist ein digitaler fachlicher Austausch zwischen mehreren Ärzten der gleichen oder unterschiedlicher Fachrichtungen. In der Regel geht es um eine Behandlungsempfehlung in einem bestimmten Patientenfall oder um eine Diagnosefindung zu einem Patienten.

Ein Telekonsil beginnt bei der Konsilanfrage durch einen Auftraggeber an einen Konsiliararzt.  Die Konsilanfrage wird dem Konsilararzt per Konsilportal, Fax, Hauspost oder Telefon übermittelt. Dieser prüft die Anfrage und bearbeitet sie.

Bei Bedarf findet ein Videokonsil statt, an der sowohl die Experten als auch der Patient teilnehmen können. Während des Videokonsils kann der Patient durch den Konsilararzt audiovisuell untersucht werden und der Konsiliararzt kann sich mit dem Auftraggeber austauschen.

So kann der Konsiliararzt eine Therapieempfehlung geben und zur Diagnosefindung beitragen. Über ein Konsilportal z.B. kann der erstelle Konsiliarbericht an den Auftraggeber übermittelt werden. Nach Bestätigung durch diesen, ist das Konsil abgeschlossen und kann verrechnet werden.

Telekonsil-Komponenten



Ein Telekonsil kann sich aus verschiedenen Komponenten zusammensetzen.

Schrift- und Videokonsil

Beim Schriftkonsil werden digital Daten übertragen, um einen schnellen fachlichen Austausch zu ermöglichen. So kann die diagnostische Qualität gesteigert werden.

Das Videokonsil wurde in vielen Studien auf seine Wirksamkeit überprüft. Der Ansatz hat sich beispielsweise in akuten Schlaganfallnetzwerken, beim dermatologischen Konsil, in Tumorboards und psychotherapeutischen Konsil etabliert.

Die Kombination von Schrift- und Videokonsil ist ebenfalls etabliert und findet besonders bei Notfallkonsilen, z.B. im Rahmen der Schlaganfallversorgung oder bei dermatologischen Konsilen wo z.B. eine audiovisuelle Untersuchung erforderlich ist, Anwendung.

Formulareditor

Mit einem Formulareditor können Sie einfach und schnell Formulare, die für Ihr Telekonsil notwendig sind, selbst gestalten.

So können Sie standardisiert und auf einfache Weise behandlungsrelevante Informationen erfassen, jegliche Fragenkataloge von Standardformularen abbilden und bei Bedarf, jederzeit um individuelle Fragen erweitern.

Durch ein breites Spektrum an Funktionen, können z.B. hoch priorisierte Informationen, Fragen und Antworten, hervorgehoben werden. Ebenso können Scoring- und Checklisten-Funktionen eine große Zeitersparnis darstellen.

Chat

Über einen integrierten fallspezifischen Chat können Sie ganz einfach und schnell Nachrichten innerhalb eines Telekonsils austauschen.

Falls Rückfragen zu dem aktiven Konsilfall bestehen oder eine Ergänzug der Informationen oder Dokumente erfolgen soll, können diese über eine Chatfunktion schnell und unkompliziert geklärt und ergänzt werden.

Teleradiologie

Wenn im Konsilfall die Erforderlichkeit besteht, radiologische Bilddaten zu sichten, besteht die Möglichkeit eine integrierte Teleradiolgie zu verwenden.

So können z.B. mittels DICOM-Gateway oder DICOM- E-Mail  radiologische Bilddaten versendet werden.

Über einen DICOM Viewer können die DICOM Dokumente direkt auf einer Konsilplattform oder über das eigene PACS eingesehen werden.

Videokommunikation

Wenn ein Schriftkonsil nicht ausreichend ist, besteht die Möglichkeit zusätzlich ein Videokonsil durchzuführen.

Der Fachaustausch der Experten kann so via Video ggf. im Beisein des Patienten stattfinden. Ebenso kann bei Bedarf eine audiovisuelle Untersuchung des Patienten durchgeführt werden.

Für die Durchführung eines Videokonsils können unterschiedliche Systeme zur Videokommunikation und die passende Hardware verwendet werden.

Abrechnung

Telekonsile können abgerechnet werden. Die entsprechenden Leistungen sind im EBM zu finden. Abgerechnet werden können die Einholung eines Telekonsils, die telekonsiliarische Beurteilung und ein Technikzuschlag.

Manche Konsilplattformen bieten die Möglichkeit ein Telekonsil direkt, mittels integrierter Abrechenfunktion, abzurechnen. 

Multilingualität

Viele Konsilplattformen bieten die Option an, die Sprache der Plattform individuell einzustellen.

Besteht zum Beispiel zwischen Patient und Experte eine Sprachbarriere, so können Sie mit Hilfe der Spracheinstellung ohne Probleme miteinander kommunizieren.

Einsatzmöglichkeiten



Das Telekonsil kann in vielen Fachbereichen zum Einsatz kommen

  • Dermatologisches Konsil
    • Behandlungsangebot  erweitern
    • Verfügbarkeit von dermatologischen Experten erhöhen
    • Verbesserung der Diagnosequalität

    Im Rahmen eines Teledermatologischen Konsils ist es möglich, die Expertise eines Dermatologen in Anspruch zu nehmen. Zusätzlich zu einem Schriftkonsil ist es möglich, den Experten per Videokonsil in Ihre Einrichtung hinzuzuschalten bzw. Ihre dermatologische Expertise anderen Einrichtungen anzubieten. Grundlage bildet die Leitlinie Teledermatologie der Gesellschaft für Dermatologie. Das dermatologische Telekonsil kann u. a. bei folgenden Anwendungsfällen eingesetzt werden:

    - Verlaufskontrolle und Beratung bei Psoriasis
    - Verlaufskontrolle und Beratung bei Neurodermitis und Ekzemen
    - Digitale Befundung chronischer Wunden
    - Therapieplanung bei Patienten mit chronischen Wunden vor Aufnahme in spezialisierte Zentren

    Mittels digitalem Konsilschein, der Übermittlung von Fotos und Videokommunikation in Echtzeit kann Expertise räumlich entfernt u. a. zur Dokumentation, Therapieplanung, Therapieevaluation, Therapieforschung, Konsultation und Edukation eingebunden werden.

    Zudem können die Systeme auch über Funktionen zur interdisziplinären Fallbesprechungen über mehrere Patienten, verfügen. In der zu unterstützenden Einrichtung kommen zusätzlich spezielle Auflichtmikroskope (Dermatoskop) zum Einsatz, um eine präzise Begutachtung der Patienten für den Konsiliararzt zu ermöglichen. Der Konsiliararzt benötigt lediglich einen handelsüblichen Computer bzw. Tablet.

  • Neurologisches Konsil
    • Behandlungsangebot erweitern
    • Ausweitung der Schlaganfallversorgung
    • Austausch zu Befunden ermöglichen
    • Durchführung von Webinaren zu neurologischen Themen

    Im Rahmen eines neurologischen Telekonsils ist es möglich, sich mit Neurologen zu verschiedenen neurologischen Erkrankungen u. a. akuter Schlaganfall, MS, Morbus Parkinson, Epilepsie, Kopfschmerz oder Schwindel auszutauschen. Das neurologische Konsil wird bereits in verschiedenen Kliniken und im niedergelassenen Bereich in der Regelversorgung angewendet.

    Mittels der Übertragung von Befunden, Vitaldaten, Laborparametern und weiteren Dokumenten können Neurologen einen Patientenfall per Videokonferenz besprechen und die weitere Versorgung in Echtzeit abstimmen. Zudem bieten Ihnen Systeme auch Funktionen zur interdisziplinären Fallbesprechung über mehrere Patienten. In der Akutversorgung von Schlaganfallpatienten ermöglichen telemedizinische Netzwerke weitere Neurologen aus anderen Kliniken per Konsilplattform und Video in den stationären Versorgungsprozess zu integrieren. Ziel ist es, die Schlaganfallversorgung zwischen Kliniken ohne Stroke-Units und spezialisierten Kliniken zu optimieren. Beispiele für solche telemedizinischen Netzwerke sind TEMPIS, TRANSIT-Stroke und STENO. Zudem können Sie das System für Webinare zu Fortbildungsveranstaltungen nutzen, sodass Sie sich ortsunabhängig mit Ihren Kollegen zu aktuellen neurologischen Themen austauschen können und für Sie unnötige Fahrtzeiten zu den Veranstaltungsorten entfallen.

     

  • Kardiologisches Konsil
    • Abstimmung zu Echokardiographie Bildern, EKG-Kurven sowie Langzeitblutdruckmessung
    • Ausbau der Zuweiser Kommunikation

    Im Rahmen eines kardiologischen Telekonsils ist es möglich, einen Kardiologen in Ihrer Einrichtung hinzuzuschalten bzw. Ihre kardiologische Expertise anderen Einrichtungen anzubieten. Mittels der Übertragung von Befunden, Vitaldaten, Laborparametern (u. a. EKG-Kurven, Langzeitblutdruckmessung) und weitere Dokumente können Kardiologen u. a. Medikation, Verlaufskontrollen nach OPs etc. im Rahmen einer Videokonferenz besprechen und die weitere Versorgung in der postakuten Phase eines Patienten abstimmen. Außerdem eignet sich das kardiologische Konsil, um mit Experten anstehende Untersuchungen und die Therapieplanung bei Patienten vor kardiochirurgischen Eingriffen in spezialisierten Zentren abzustimmen. Zudem können Sie das System für Webinare zu Fortbildungsveranstaltungen nutzen, sodass Sie sich ortsunabhängig mit Ihren Kollegen zu aktuellen kardiologischen Themen austauschen können und für Sie unnötige Fahrtzeiten zu den Veranstaltungsorten entfallen.

  • Onkologisches Konsil
    • Interdisziplinäre Fallbesprechungen
    • Verbesserung der Diagnosequalität

    Das onkologische Telekonsil ermöglicht Ihnen einen interdisziplinären Wissenstransfer, um einen onkologischen Patientenfall mit verschiedenen Fachrichtungen (Onkologen, Internisten, Radiologen, Chirurgen, Pathologen, Dermatologie, Urologie, Nuklearmedizin, HNO etc.) zu besprechen. Eingesetzt wird dieses Konsil bereits in der Urologie, Pneumologie, HNO, Dermatologie, Endokrinologie, Gastroenterologie, Pädiatrie und Thoraxchirurgie. Hier werden gemeinsam mit verschiedenen Spezialisten per Video Fallbesprechungen durchgeführt, interdisziplinäre Behandlungspläne erarbeitet sowie gemeinsame Diagnose- und Therapieempfehlungen erstellt. So können viele Ärzte unterschiedlicher Fachrichtungen sich ortsunabhängig per Videoschaltung zu Patientenfällen besprechen und gleichzeitig die relevanten Dokumente diskutieren.

  • Telekonsil in der Kureinrichtung
    • Aufbau eines zusätzlichen Services für Kurende
    • Fachärzte per Video hinzuschalten
    • Verbesserung der Versorgungsqualität

    Das Telekonsil in der Kureinrichtung ermöglicht Ihnen, einen Arzt per Video zur Beratung und Behandlung eines Patienten bei nicht-dringlichen Beschwerden in Ihre Kureinrichtung hinzuzuziehen. Somit können Sie auch außerhalb der Sprechzeiten Ihres Kurarztes, d. h. am Wochenende und abends, medizinische Expertise im Bereich der Allgemeinmedizin, Dermatologie, Pädiatrie und Notfallmedizin (u. a. zu den Themen Verletzungen, Hautveränderungen, Husten etc.) per Video hinzuholen. Die Pflegefachkraft kann bereits vor Beginn der Televisite, Fotos und einen digitalen Konsilschein übermitteln. Während der Videokommunikation stehen der Pflegefachkraft in der Kureinrichtung verschiedene Kameras und Auflichtmikroskope zur Verfügung, um eine präzise Begutachtung des Patienten für den Konsiliararzt zu ermöglichen. Der Konsiliararzt benötigt lediglich einen handelsüblichen Computer bzw. Tablet.

  • Telekonsil in der stationären Pflege
    • Flexible, komfortable und effiziente Nachkontrolle
    • Fachärzte per Video hinzuschalten


    Das Telekonsil in der stationären Pflege ermöglicht Ihnen, Ärzte (Hausarzt, Neurologe, Psychiater, Dermatologe, Pulmologe) per Videokonsil in Ihre Pflegeinrichtung (auch Intensivpflege) hinzuzuschalten, um deren Fachexpertise schnell und einfach zur Verfügung zu stellen. Die Pflegefachkraft kann in der Pflegeeinrichtung dem Facharzt vorab wichtige Informationen für die Televisite zur Verfügung stellen. Während der Televisite werden u. a. Verlaufskontrollen von Wunden und Nachbesprechungen zu Operationen durchgeführt. Dem Pflegepersonal in der Einrichtung stehen spezielle Kameras zur Verfügung, damit der Facharzt eine präzise Begutachtung des Patienten durchführen kann.

  • Telekonsil während der Reha
    • Vermehrter Arzt-Patienten-Kontakt durch Televisite
    • Steigerung der Patientenzufriedenheit durch nachhaltigen Behandlungserfolg


    Mithilfe eines Telekonils während der Reha, ist es möglich, diie Rehabilitation mittels der Televisite und Therapieaufnahmen zu erweitern. Der Therapeut kann im Verlauf der Rehabilitation den Arzt per Video zuschalten, um dem Arzt den aktuellen Gesundheitszustand des Patienten zu zeigen und somit auch Verlaufskontrollen per Video durchzuführen. Durch dieses Telekonsil ist eine Begleitung der Patienten außerhalb des Klinikaufenthaltes möglich. Zusätzlich können während der Rehabilitation bestimmte Therapieübungen des Patienten aufgenommen und in der Teambesprechung analysiert werden, um die Therapieabstimmung zu optimieren.

  • Telekonsil in der ambulanten Pflege
    • Arzt per Video hinzuschalten
    • Flexible, komfortable und effiziente Nachkontrolle


    Das Telekonsil in der ambulanten Pflege ermöglicht Ihnen, den Hausarzt per Video während des ambulanten Pflegediensteinsatzes hinzuzuschalten. Hierbei kann der Pflegedienst bei Rückfragen den Arzt per Video zum Patienten hinzuholen. Mittels der Übermittlung von Fotos und der Videokommunikation kann der Pflegedienst die fachliche Expertise des Arztes hinzuziehen.
    Dem ambulanten Pflegedienst stehen zur Durchführung der Televisite beim Patienten verschiedene Auflichtmikroskope (z. B. Otoskop) oder medizinische Hilfsmittel (z. B. mobiles EKG) zur Verfügung, um eine präzise Begutachtung des Patienten zu ermöglichen und die ermittelten Daten direkt mit dem Arzt zu besprechen. Zur Durchführung des Telekonsils benötigt der Arzt lediglich einen handelsüblichen Computer bzw. Tablet.

  • Kinderwunschkonsil
    • Behandlungsangebot erweitern
    • Patientenzufriedenheit steigern
    • Flexible und komfortable Behandlung

    Mit dem Kinderwunschkonsil können Sie Ihr Leistungsangebot erweitern und bereits im Vorfeld einer Behandlung ungewollt kinderlose Paare unterstützten. Nach Eingangsbesprechung bei einem Gynäkologen kann per Video ein Reproduktionsmediziner mit seiner Expertise zu Rate gezogen werden, um die weitere Behandlungsstrategie festzulegen.

     

Datenschutz und Datensicherheit



Telekonsile sollten alle Anforderungen und Vorgaben konform nach DSGVO erfüllen.

Bei der Durchführung eines Telekonsils ist der Schutz von personenbezogenen Daten und medizinischen Befunden von zentraler Bedeutung. Die Telekonsilportale arbeiten auf dem höchsten Standard der Datensicherheit und des Datenschutzes.

Videokonsile unterliegen einem besonderen technischen Schutz. Ebenso der Austausch von Bild- und Befunddokumenten.

Einen geeignete Software bietet eine Vielzahl gängiger Schutzmechanismen von verschlüsselter Datenübertragung und gesicherten Löschroutinen bis hin zu On-Premises Hosting in der IT-Landschaft der Gesundheitseinrichtung.

Durch diese Schutzmaßnahmen können Sie datenschutzkonforme Konsildienstleistungen durchführen. Für weitere Informationen stellen wir Ihnen alle relevanten Unterlagen bereit und stehen Ihnen für spezeille Rückfragen  zur Thematik natürlich auch gerne direkt zur Verfügung.

Unser Angebot



Von der Planung bis zum Betrieb und dem Support setzen wir für Sie telemedizinische Systeme um.

Wir stehen Ihnen jederzeit gerne für Fragen und Anmerkungen zur Verfügung. Viele unserer Lösungen können wir Ihnen direkt via Videogespräch oder in einem Informationsgespräch bei Ihnen vor Ort vorführen. Sprechen Sie uns gerne für einen unverbindlichen Termin einfach an.

Wir sind auch häufig auf Messen und Kongressen und können uns hier für ein Gespräch treffen.

Vertrieb und Innovationsmanagement
+49 971 785529-260
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Zentrum für Telemedizin Bad Kissingen

Zentrum für Telemedizin Bad Kissingen

Von der Idee bis zum Produkt entwickeln, installieren und betreuen wir telemedizinische Systeme für Ihre Einrichtung und Region.

KONTAKT & ADRESSE

Sieboldstrasse 7
97688 Bad Kissingen
+49 971 785529-0
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Unsere Standorte

  • Bad Kissingen,
    Sieboldstr. 7
  • Karlsruhe,
    Kriegsstr. 77
  • Berlin,
    Waldenserstr. 2-4
  • Würzburg,
    Schweinfurterstr. 4

NEWSLETTER

Bleiben Sie regelmäßig informiert, was in der Welt der Telemedizin passiert.

FOLGEN SIE UNS AUF

Impressum | Datenschutz
Sitemap
Copyright © 2015 - ZTM