Alle häufig gestellten Fragen haben wir hier für Sie zusammengefasst. Nehmen Sie gerne mit uns Kontakt auf, falls Ihre Fragen unbeantwortet bleiben.


Fragen zu Funktionalität und Angebotsumfang
Was wird benötigt um ein Telekonsil durchzuführen?

Für das Durchführen eines Schriftkonsilss, benötigen Sie ein Endgerät (bspw. PC, Laptop, Tablet oder Smartphone).

Für ein zusätzliches Videokonsil sind zudem Kamera, Mikrofon und Lautsprecher notwendig. Diese Komponenten sind in den meisten handelsüblichen Laptops, Tablets und Smartphones integriert. Wenn Sie einen PC verwenden, können Sie eine externe Webcam und Headset verwenden.

Eine weitere Voraussetzung ist eine stabile Internetverbindung, entweder über LAN, WLAN oder LTE.

 

Sind Datenschutz und Datensicherheit gewährleistet?

Um zu prüfen, ob der Datenschutz und die Datensicherheit bei Ihrer gewünschten Telekonsilsoftware gewährleistet ist, stimmen Sie sich hierzu mit Ihrer/Ihren Datenschutzbeauftragten ab.

Eine Liste aller zertifizierten Videodienstanbieter, stellt die Kassenärztliche Bundesvereinigung bereit. Die Zertifizierung stellt sicher, dass der Videodienst alle Voraussetzungen zum Datenschutz und zur Datensicherheit erfüllt.

Wie funktioniert die Datenerfassung?

Konsilplattformen dienen ausschließlich dem Zweck der Datenerfassung und -übermittlung im Rahmen eines Telekonsils. Weiterhin können die erhobenen Daten mithilfe einer Konsilplattform angezeigt und heruntergeladen werden. Alle von Ihnen mit der Konsilplattform erfassten Daten, die einer Bewahrungspflicht genügen, müssen zur medizinischen Dokumentation lokal in Ihrem System (z.B. Klinikinformationssystem) abgespeichert werden.

Kann ein Telekonsil von überall/auch mobil durchgeführt werden?

Ein Telekonsil kann von überall aus durchgeführt werden, da es sich meist um webbasierte Anwendungen handelt.

Die einzigen Voraussetzungen sind eine stabile Internetverbindung sowie kompatible Hardware (Smartphone, Tablet oder Laptop / Computer mit Kamera, Lautsprecher, Mikrofon). Jedes internetfähige Gerät mit Mozilla Firefox, Google Chrome oder Safari funktioniert.

Für Videokonsile stellen Videodienstanbieter in der Regel auf ihren Webseiten Systemtests zur Verfügung, damit Sie überprüfen können, ob ihr System für ein Videokonsil geeignet ist.

Wer darf ein Telekonsil durchführen?

Ein ärztliches Telekonsil darf ausschließlich durch einen approbierten Arzt durchgeführt werden.

Können Telekonsile abgerechnet werden?

Ja, Telekonsile können abgerechnet werden. Im Oktober 2020 wurden neue Leistungen in den EBM (Einheitlicher Bewertungsmaßstab) aufgenommen.

Während die bisherigen abrechenbaren Leistungen auf die Befundbeurteilung von Röntgen- und CT-Aufnahmen beschränkt waren, können nun auch niedergelassene Ärzte, Psychotherapeuten und Zahnärzte ihre Kolleginnen und Kollegen digital sowohl für eine fachfremde Meinung oder eine Zweitmeinung zu Rate ziehen.

  • Die Einholung eines Telekonsils: Ein Telekonsilium kann nach Zustimmung des Patienten eingeholt werden. Die Zusammenstellung der Unterlagen sowie die elektronische Übermittlung dieser übernimmt der anfragende Arzt und erhält dafür einen Zuschlag nach GOP 01670 von 12,09€
  • Telekonsiliarische Beurteilung: Konsiliarärzte können ihren „Meinungsservice" über die GOP 01671 abrechnen. Diese umfasst die Beurteilung der medizinischen Fragestellung, die Erstellung eines schriftlichen Berichts, sowie die elektronische Übermittlung an den anfragenden Arzt. Die Pauschale richtet sich dabei nach Dauer und Zeitaufwand (pauschal 14,06€ + 7,14€ je weitere 5 Minuten)
  • Technikzuschlag bei Telekonsilium per Video: Erfolgt das Telekonsil via Video ist die GOP 01450 (Zuschlag Videosprechstunden) zudem berechnungsfähig. Den Technikzuschlag von 4,39€ erhält der anfragende Arzt.
In welchen Einrichtungen kann eine Konsilplattform eingesetzt werden?

Eine Konsilplattform kann in jeder medizinischen Einrichtung eingesetzt werden, die telemedizinische Konsilleistungen durchführen möchte.


Fragen zu technischen Voraussetzungen
Welches Betriebssystem wird für die Durchführung von Telekonsilen benötigt?
Telekonsile können in der Regel über allen gängigen Betriebssystemen durchgeführt werden. Dazu gehören Windows, Mac, Android, IOS.

 

Welcher Internetbrowser wird benötigt?
Die meisten Konsilplattformen sind webbasierte Anwendungen, sodass Sie einen Internetbrowser zur Nutzung verwenden können. In der Regel funktionieren Google Chrome, Firefox und Safari in der jeweiligen aktuellen Version.
Welche Hardware benötige ich, um Telekonsile durchführen zu können?

Für die Durchführung von Telekonsilen benötigen Sie entweder einen PC, Laptop, Tablet oder ein Smartphone sowie eine gute Internetverbindung.
Des Weiteren sind für ein Videokonsil eine Kamera, Lautsprecher und Mikrofon notwendig. Diese Komponenten sind in vielen handelsüblichen Laptops, Tablets oder Smartphones schon integriert.

Wie kann die Bild- und Tonqualität im Videokonsil verbessert werden?

Grundsätzlich wird für eine gute Bild- und Tonqualität eine stabile Internetverbindung mit einer Geschwindigkeit von mindestens 2 Mbit/s benötigt.

Zudem enthalten modernen Laptops, Tablets und Mobiltelefone normalerweise eine Webcam mit ausreichender Qualität. Falls die Qualität Ihrer Kamera nicht ausreichend ist, empfehlen wir die Verwendung einer externen Webcam.

Für eine bessere Tonqualität bietet sich die Verwendung eines Headsets an.

Wie können Rückkopplungen im Videokonsil vermieden werden?

Halten Sie den Abstand zwischen der Schallquelle und dem Mikrofon so gering wie möglich oder schalten Sie ggf. den Ton etwas leiser. Die Nutzung eines Headsets verhindert ebenfalls Rückkopplungen.

Wieso werden Bild und/oder Ton im Videokonsil nicht übertragen?

Das kann verschiedene Gründe haben:

  • Wenn Sie eine externe Webcam verwenden, überprüfen Sie bitte, ob diese angeschlossen und installiert ist.
  • Überprüfen Sie, ob der Lautstärkeregler an Ihrem Computer korrekt eingestellt ist, ggf. müssen Sie den Ton für Ihr Mikrofon oder Ihre Lautsprecher anschalten.
  • Erlauben Sie dem Videodienst für die Dauer des Gesprächs auf Ihre Kamera und Ihr Mikrofon zuzugreifen.
  • Es darf kein anderes Programm und keine andere Seite zeitgleich auf die Kamera zugreifen. Wenn doch, schließen Sie alle Programme und starten Sie Ihren Browser neu. Anschließend muss die Videosprechstunde erneut gestartet werden.
  • Bei mehreren angeschlossenen Mikrofonen (z.B. in Kamera integriert und angeschlossenes Headset), erlauben Sie bitte den Zugriff auf Ihr bevorzugtes Gerät.

Fragen zum Datenschutz
Ist der Datenschutz gewährleistet?

Um zu prüfen, ob der Datenschutz bei Ihrer gewünschten Telekonsilsoftware gewährleistet ist, stimmen Sie sich hierzu mit Ihrer/Ihren Datenschutzbeauftragten ab.

Für ein alleiniges Videokonsil ist die Liste aller zertifizierten Videodienstanbieter, die die Kassenärztliche Bundesvereinigung bereitstellt, hilfreich. Die Zertifizierung stellt sicher, dass der Videodienst alle Voraussetzungen zum Datenschutz und zur Datensicherheit erfüllt.

Wie erfolgt die Authentifizierung?

Die Anwendung ist durch einen Login-Prozess geschützt. Jeder Benutzer erhält einen Benutzernamen und ein Passwort. Erst nach Eingabe des Passwortes erhält der Benutzer Zugriff auf das System. Die persönlichen Daten des Benutzers sind somit ebenfalls geschützt.

Was bedeutet eine Ende-zu-Ende Verschlüsselung?

Ende-zu-Ende Verschlüsselung bedeutet, dass Nachrichten, Informationen und Dateien verschlüsselt werden, bevor sie ein Gerät verlassen und so lange verschlüsselt bleiben, bis sie das Gerät eines Kommunikationspartners erreicht haben. Ende-zu-Ende verschlüsselte Nachrichten, Information und Dateien können ausschließlich von den Teilnehmern der Konversation gelesen werden.

Warum sollten Sie Skype® oder WhatsApp® nicht für Videokonsile nutzen?

Im Vergleich mit anderen Diensten wie beispielsweise Skype® oder WhatsApp® haben die von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung zertifizierten Videodienstanbieter für die Videosprechstunde besondere Sicherheitsmechanismen entwickelt, die verhindern, dass unbefugte Dritte mithören können. Der Videodienst der Videosprechstunde verbindet die Gesprächspartner und stellt sicher, dass Ihre Verbindung gegenüber anderen Teilnehmern abgeschirmt ist und alle personenbezogenen übertragenen Daten Ende-zu-Ende verschlüsselt werden.

Wurde eine Verbindung erfolgreich hergestellt, übergibt der Videodienst diese direkt den Geräten der Gesprächsteilnehmer, sodass die übertragenen Videodaten des Gesprächs nur zwischen diesen Geräten ausgetauscht werden (sog. Peer-to-Peer-Verbindung). So ist der Videodienst nicht in der Lage, den Datenstrom mitzulesen oder zu speichern. Diese Anforderung wird von herkömmlichen Video-Chats wie beispielsweise Skype oder WhatsApp nicht angeboten, da deren Datenströme immer über zentrale Server geleitet werden.


Fragen zur Datensicherheit
Wie wird die Datensicherheit sichergestellt?

Während eines Videokonsils sind alle Verbindungen mittels SSL/TLS geschützt (AES 256 Bit Verschlüsselung). Audio- und Video-Streams werden online zusammengeführt. Hierdurch kann sichergestellt werden, dass keine Videokonferenz und kein Videoanruf abgehört, verfälscht oder von nicht eingeladenen Gästen gesehen werden kann. 

Werden Daten an Dritte weitergegeben?

Nein, es werden keinerlei Informationen an Dritte weitergegeben.

Warum fordert ein Internetbrowser bei einem Videokonsil auf, bestimmte Rechte zu erteilen?

Dies ist eine Browser-Spezifische Sicherheitsanforderung, welche den Missbrauch von Kamera oder Mikrofon von nicht vertrauenswürdigen Seiten verhindert. Bitte erteilen Sie diese Rechte, um eine Video-Verbindung beginnen zu können.

Warum sollten Sie Skype® oder WhatsApp® nicht für Videokonsile nutzen?

Im Vergleich mit anderen Diensten wie beispielsweise Skype® oder WhatsApp® haben die von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung zertifizierten Videodienstanbieter für die Videosprechstunde besondere Sicherheitsmechanismen entwickelt, die verhindern, dass unbefugte Dritte mithören können. Der Videodienst der Videosprechstunde verbindet die Gesprächspartner und stellt sicher, dass Ihre Verbindung gegenüber anderen Teilnehmern abgeschirmt ist und alle personenbezogenen übertragenen Daten Ende-zu-Ende verschlüsselt werden.

Wurde eine Verbindung erfolgreich hergestellt, übergibt der Videodienst diese direkt den Geräten der Gesprächsteilnehmer, sodass die übertragenen Videodaten des Gesprächs nur zwischen diesen Geräten ausgetauscht werden (sog. Peer-to-Peer-Verbindung). So ist der Videodienst nicht in der Lage, den Datenstrom mitzulesen oder zu speichern. Diese Anforderung wird von herkömmlichen Video-Chats wie beispielsweise Skype oder WhatsApp nicht angeboten, da deren Datenströme immer über zentrale Server geleitet werden.


Fragen zum Ausbau des Systems
Wer bestimmt die weitere Entwicklung des Systems und überwacht die Sinnhaftigkeit der Aktivitäten?

Wir möchten die Lösung Telekonsil stetig weiterentwickeln und optimieren. Wir stehen hier im kontinuierlichen Austausch mit unseren Partnern und Anwendern. In regelmäßigen Gesprächen werden Verbesserungsvorschläge besprochen und neue Funktionen bewertet.

Welche Vorteile haben Ärzte und Einrichtungen?
Durch die digitale Verfügbarkeit der Daten auf unserer Konsilplattform können Sie Telekonsile jederzeit und von jedem Ort mit Internetverbindung durchführen. So können Sie Ihre Zeit optimal nutzen und ressourcenschondend arbeiten. Desweiteren können Sie unkompliziert und papierlos Kontakt zu Zu- und Einweisern herstellen und so Ihr Zuweisermanagement optimieren.

Unser Angebot



Von der Planung bis zum Betrieb und dem Support setzen wir für Sie telemedizinische Systeme um.

Wir stehen Ihnen jederzeit gerne für Fragen und Anmerkungen zur Verfügung. Viele unserer Lösungen können wir Ihnen direkt via Videogespräch oder in einem Informationsgespräch bei Ihnen vor Ort vorführen. Sprechen Sie uns gerne für einen unverbindlichen Termin einfach an.

Wir sind auch häufig auf Messen und Kongressen und können uns hier für ein Gespräch treffen.

Vertrieb und Innovationsmanagement
+49 971 785529-260
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Zentrum für Telemedizin Bad Kissingen

Zentrum für Telemedizin Bad Kissingen

Von der Idee bis zum Produkt entwickeln, installieren und betreuen wir telemedizinische Systeme für Ihre Einrichtung und Region.

KONTAKT & ADRESSE

Sieboldstrasse 7
97688 Bad Kissingen
+49 971 785529-0
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Unsere Standorte

  • Bad Kissingen,
    Sieboldstr. 7
  • Karlsruhe,
    Kriegsstr. 77
  • Berlin,
    Waldenserstr. 2-4
  • Würzburg,
    Schweinfurterstr. 4

NEWSLETTER

Bleiben Sie regelmäßig informiert, was in der Welt der Telemedizin passiert.

FOLGEN SIE UNS AUF

Impressum | Datenschutz
Sitemap
Copyright © 2015 - ZTM